chaos bsd
Wattebausch... welcome back.

Was soll ich sagen... erstmal sollte ich wohl die lange Pause erklären. Es ging mir schlecht. Wie drückte es meine Ärztin aus: "Wir sind noch nicht auf einem stabilen Niveau angelangt". Und wie recht sie hat. Ich habe geheult, mich verletzt, alles mögliche, und ich weiß noch nicht mal warum. Es war einfach alles dunkel. Ich bin aber jetzt in diesem Moment auch vollkommen verwirrt, vermutlich weiß ich sonst schon etwas weiter, aber irgendwie... ja. Ich bin gerade wieder so in Watte gepackt. Als wollte mein Geist mich vor meinen Gefühlen schützen, denn ich nehme kaum etwas wahr. Stille in mir, keine gute Stille. Ich habe Angst. Tränen. Klare, zum Glück.

[Gott, ich wünschte, da wäre irgendjemand... irgendjemand zu dem ich gehen könnte, der mich in den Arm nehmen könnte, mich trösten könnte. Mir sagen könnte "Es ist alles in Ordnung. Das vergeht wieder warte nur ab."]

Was ist passiert, das mich in diesen Zustand gebracht hat?
Wir hatten Besuch am Wochenende, ein junger Mann war hier. Es endete so, dass dieser junge Mann meinen Freund oral befriedigte und ich es mir ansah [Oh, Meliath, wie gerne würde ich jetzt deinen Blick sehen *lach*]. In diesem Moment war ich überwältigt, der Anblick war so vollkommen und wunderbar. Faszinierend.

Doch danach... knackte es leise, mein wundervolles, vollkommenes Bild zerbrach beinahe lautlos und seitdem... Schweigen. Ruhe. Ich fühle da wenig. Habe ich Angst? Ich wusste, dass es passieren wird, wir sind nunmal beide bisexuell und da kommt sowas vor. Bin ich eifersüchtig? In diesem Moment habe ich nichts davon gefühlt, da war nur positives. Fühle ich mich überflüssig? Nein. Danach nahm mein Freund meine Hand, zog mich zu sich. Die Küsse waren wundervoll. Befreiend. Das nahm mir dieses Gefühl, das kurz aufkam. Und seit diesem Erlebnis hat sich zwischen uns nichts verändert.

Also was zur Hölle ist los?
WAS??
Ich habe so Angst, habe Panik davor, dass da schon wieder so ein dunkles Loch ist, nach nur 3 Wochen. Ich fühlte mich so gut vor dem Wochenende, habe mich mit politischer Theorie beschäftigt, habe Bücher gefressen, war da, ahbe mich wahrgenommen, war für den Moment zufrieden und glücklich und jetzt? Was jetzt?

Ich weiß es nicht.

Ich weiß es wirklich nicht. Ich denke nicht, dass es an diesem Wochenende lag, und wenn dann nur, weil es eine Extremsituation war, die ich wohl nicht vertrage.

Ich bin müde.





[...]

I know someone used to watch me in my sleep,
but some things seem just impossible to keep.
I fight hard to bring it back into my mind,
but to no use, it all seems to be a blank.
I wonder what it was that had me defined,
but one thing I know: I have myself to thank.

I feel like I have amnesia,
but I know it's myself I've lost.
I wonder what's happened so far,
and what might have been the cost.

[...]

I feel like I have amnesia,
and I've missed the heavenly host.
I'm surprised I've come this far,
living without what I need most.

I don't think I can go back,
to the things that were before.
though I'm now always wearing black,
I don't bemoan my life of yore.

I wake up and feel like I should be at home,
but I do not know this, it's not where I belong.
my head is dazed and my mind is all confused,
and I'm not quite sure that I'm really there.
but the mirror shows me looking out, bemused,
into a blank place that could be anywhere. ~ mind.in.a.box - Amnesia
4.8.08 12:38


Werbung


 [eine Seite weiter]